Weihnachten im Waldhaus

23. Dezember 2017

 

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

Bevor wir alle in hoffentlich ruhige und gemütliche Weihnachtsfeiertage abdüsen möchte ich euch gerne noch meine diesjährige Weihnachtsdekoration zeigen. Ich habe ja schon letztes Jahr auf viele Naturmaterialien gesetzt (Lärchenzweige, Tannenzapfen etc.), aber durch meinen derzeitigen Hang zum Minimalismus hatte ich dieses Mal noch weniger Lust auf Deko aus Porzellan und Co. Außerdem haben wir ja den Wald quasi rund ums Haus, da ist es umso passender, sich fast ausschließlich in der Natur zu bedienen.

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

Unseren Tannenbaum haben wir allerdings nicht selbst geschlagen. ;) Den haben meine beiden Lieblingsmänner ganz klassisch an einem Wochenende im Nachbarort gekauft. Es war trotzdem ein besonderes Erlebnis, war es doch für uns unser erster großer Baum im eigenen Haus.
Ich besaß vorher so gut wie keinen Baumschmuck außer dem alten silberfarbenen, der noch von meiner Ur-Urgroßmutter stammt. Über diesen bin ich aber umso glücklicher. So ein hübscher schlichter Baumschmuck mit Geschichte! Von meiner Oma (also ihrer Enkelin) habe ich mir noch ein paar Strohsterne gemopst, die Filzeicheln wieder hervorgeholt, die ich vor ein paar Jahren auf dem Wochenmarkt gekauft habe und noch sechs Glaskugeln und ein paar Jutepüppchen bei Granit gekauft. Fertig ist unsere schlichte, locker-leichte Christbaumdekoration.

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

 

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

Beim Adventskranz griff ich zu meinen altbewährten Tannenzapfen. An die Kerzen band ich dieses Mal aber noch kleine mattweiße Porzellanziffern, die ich letztes Jahr bei Depot gekauft hatte. Die Girlande mit den weißen Papiersternchen habe ich mal selber gebastelt und ich find sie immer wieder sehr süß. Sie hängt an einem Sanddornzweig, den ich im Sommer von Spiekeroog mitgeschleppt habe. Mein Liebster war BEGEISTERT über die stachelige Fracht, die natürlich in keinen Koffer passte und von Hand (Autsch! AUTSCH!) über die Fähre und durch Touristenmassen getragen werden musste. Also ich finde, es hat sich gelohnt.

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

 

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

Das mit den Tannenzweigen im Einbauregal ist auch ne schöne Geschichte. Unser Nachbar muss eine große Tanne auf seinem Grundstück fällen und bevor dies in Angriff genommen werden soll, hat er schon mal einige große Zweige abgeschnitten. Ob ich welche abhaben möchte? Äääähhh… JA! Erst wusste ich nicht so recht, was ich damit eigentlich tun wollte, aber anstatt sie alle kleckerweise im Haus zu verteilen, habe ich sie einfach in das noch leere Regal gelegt, ein paar Tannenzapfen (was sonst?) drauf drapiert und fertig war eine schöne üppige Weihnachtsdekoration ohne viel Klimbim.

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

 

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

 

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

 

Meine minimalistische, natürliche Weihnachtsdekoration in unserem Waldhaus

Und jetzt noch eine Kleinigkeit, für die ich tatsächlich, wie ich’s mir vor dem Umzug ausgemalt habe, extra in den Wald gestapft bin. Von Levis Baldachin hatte ich die Sterne abgeschnitten (ich fand sie im Sommer nicht so passend) und ich wollte sie jetzt zu Weihnachten unbedingt als Deko verwenden. Also bin ich auf die andere Straßenseite in den Wald marschiert (da hört ihr’s!) und habe mir einen kleinen herumliegenden Birkenzweig gesucht, um die Sterne daran aufzuhängen. Und diese einfache Deko ist tatsächlich auch irgendwie mein Liebling dieses Jahr, weil ich sie auch so schön in dem grau gestrichenen Flur finde.

So, das war sie, unsere diesjährige Weihnachstdeko. Nun bleibt mir nur noch, euch allen ein wunderschönes Fest mit euren Lieben zu wünschen!

Frohe Weihnachten und liebste Grüße
Karina

 

10 Kommentare

  • Antworten Flo | Tasteboykott 23. Dezember 2017 at 15:05

    Deine Deko gefällt mir ausgesprochen gut, ich freue mich über die Einblicke in euer neues Waldhaus!
    Frohe Weihnachten auch für dich und deine Familie!

  • Antworten susann 23. Dezember 2017 at 19:12

    Liebe Karina,

    herzlich willkommen zurück! Und danke für die wunderbaren Einblicke in euer neues Zuhause. Mir hat ja auch eure alte Wohnung sehr gefallen, aber der Umzug und die vielen Überlegungen zum Minimalismus haben sich so was von gelohnt. Es schaut elegant und behaglich zugleich aus und sehr charaktervoll. Bei vielen Bloggern denke ich immer: „Ach ja, das ist von Marke X und das kenn ich aus Katalog Y.“ Die Wohnungen sehen wie Showrooms aus und sind auch etwa so individuell… Was mir sehr gefällt, ist euer Tannenbaum – in der Größe auch ganz neu, oder?

    Ganz liebe Grüße, Susann

    PS: Seid ihr eigentlich Waldhaus-Besitzer oder Waldhaus-Mieter?

    • Antworten karina 31. Dezember 2017 at 11:09

      Liebe Susann,
      deine Worte tun mir sehr gut! :) Lieben Dank! Schönere Komplimente hätte ich mir für meine Gestaltung unseres neuen Zuhauses nicht wünschen können.
      Ja, letztes Jahr hatten wir bereits einen Baum, aber er war wirklich sehr klein. Diese Größe finde ich jetzt super, nicht zu groß, nicht zu klein. :)
      Ach so und wir sind Waldhaus-Besitzer.
      LG Karina

  • Antworten Tanja 16. Januar 2018 at 21:51

    Woher ist das schöne Sofa?

    • Antworten karina 17. Januar 2018 at 7:40

      Das ist „Kivik“ von Ikea mit einem weißen Bezug von Bemz!
      LG Karina

      • Antworten Tanja 17. Januar 2018 at 20:58

        Danke! Sah mir schon nach Ikea aus – nur schöner :-)

  • Antworten Tanja 17. Januar 2018 at 20:59

    Ach, und ist es gemütlich, kannst Du es empfehlen?

    • Antworten karina 18. Januar 2018 at 9:06

      Also ich liebe unser Sofa total, aber das liegt vor allem an der Form und an dem weißen Bezug. ;) Also die Kissen verschieben sich immer mal ein bisschen, es sammeln sich ein paar Krümelchen dazwischen und jetzt als Familie wär es schön, wenn es mehr Sitztiefe hätte, so dass Levi als Baby mal rauf hätte schlafen können (oder jetzt noch). Gemütlich ist es aber!
      LG Karina

  • Antworten Lili 19. Januar 2018 at 12:57

    Bei mir bliebe das Sofa keine Woche so weiß. Wie schaffst Du das und dann auch noch mit Kind und Kegel ?

    • Antworten karina 23. Januar 2018 at 16:04

      Liebe Lili,
      aaalso ganz perfekt sieht das Sofa auch bei mir selten aus, aber die kleinen Flecken sieht man auf diesem Bild natürlich nicht. Große Unfälle gab es noch nicht (mit einem ganzen Weinglas oder so). Aber mit zwei Männern, die oft auf dem Sofa essen, gibt es fast immer Fleckchen. Der Bezug hat eine Anti-Fleckbehandlung, so geht vieles mit einem nassen Lappen raus. Außerdem kann ich die Bezüge abziehen und waschen. Ich wasche etwas ein Mal im Monat drei der Kissenbezüge.
      LG Karina

    Hinterlasse eine Antwort