Wie weiße Möbel weiß bleiben und ich meine Lieblingskleidung pflege – zwei super Helfer!

10. Mai 2017

 

Heute kommt hier mal die Hausfrau in mir zu Wort! ;) Ich möchte euch verraten, welche zwei Helfer ich benutze, damit a) unsere vielen weißen Möbel herrlich weiß bleiben und b) unsere gute Kleidung immer wie neu aussieht. Das Bild oben verrät es auch schon. Für alle möglichen weißen Flächen benutze ich Schmutzradierer, für Kaschmir- und Wolle-Seide-Kleidung einen Fusselrasierer. So bleiben Möbel und Mode sehr lange sehr schön und sehen viele Jahre gepflegt und fast wie neu aus.

Ganz ehrlich: ich weiß gar nicht, was ich ohne die Schmutzradierer machen würde. :D Wir haben ja zum Beispiel echt viele weiße Ikea-Möbel und gerade deren Flächen haben nach einiger Zeit oft so nen merkwürdigen Grabbel-Grauschleier, der sich mit Staubtuch oder feuchtem Lappen nicht entfernen lässt. Das gilt zum Beispiel für unseren Ikea-Couchtisch. Aber auch unseren Esstisch und meinen Schreibtisch reinige ich damit regelmäßig. Ich habe dort sogar schon Kugelschreiberstriche wegbekommen. Oder kennt ihr diesen gräulichen Schatten, der sich auf Schreibtische legt, weil an ihnen auch mal mit Bleistift geschrieben wird? Unten zeige ich mal ein vorher-nachher-Bild von meiner Schreibtisch-Reinigung… die Platte wird wieder wie neu!

Super sind Schmutzradierer auch für Türen sowie Tür- und Fensterrahmen, wenn hier vom Anfassen Grauschleier oder vom Dagegenstoßen dunkle Schrammen entstehen. Ich habe vor wenigen Tagen eine Schramme mit unserem schwarzen Hocker an unsere Küchentür gezaubert, die ich aber ganz einfach wegradieren konnte. Siehe Bild unten…

Um unseren Abfluss in der Küche gab es nach vielen Jahren der Nutzung immer so einen dunklen Rand. Der ging mit normalem Putzen nicht weg. Mit dem Schmutzradierer kein Problem! Eine andere dunkle Schramme im hinteren Teil ist aber leider nicht weggegangen, wie ihr auf den Bildern seht.

Ich würde allgemein natürlich aufpassen, auf welchen Oberflächen ihr den Schmutzradierer verwendet. Kunststoff kann damit zum Beispiel stumpf werden. Am besten ist es wie immer, mal kurz an einer unauffälligen Stelle zu testen. Und generell erst mal zu probieren, den Schmutz mit „normalen Mitteln“, also zum Beispiel einem feuchten Lappen weg zu bekommen. Da es sich bei dem Material des Schmutzradierers außerdem um Kunststoff handelt (Melaminharz) und sich beim Gebrauch feinste Kunststoffpartikel lösen, sollte er besser nicht übertrieben oft verwendet werden. Denn Mikroplastik ist bekanntermaßen gar nicht gut für uns und die Umwelt. Deswegen besser auch nicht für Geschirr und ähnliches verwenden! Weitere Infos und Anwendungstipps zu Schmutzradierern, die den Umfang dieses Blogposts sprengen würden, findet ihr zum Beispiel hier.

Und nun mein zweites Must-Have für eine lange Lebensdauer eurer Lieblinge: der Fusselrasierer. Es passiert vor allem bei Strick und sowohl bei Kunstfasern, als auch bei Wolle oder Cashmere: Pilling! Also die Bildung von kleinen, unschönen Knötchen auf der Oberfläche von Textilien. Wenn die einem nichts ausmachen, null problemo. Mich stören sie aber tierisch, weil ich finde, dass selbst der teuerste, hochwertigste Pullover billo aussieht, wenn er mit Pillingknoten übersät ist. Um meine Textilien immer wieder fast wie neu aussehen zu lassen, rasiere ich sie also regelmäßig.

Am besten funktioniert so ein Fusselrasierer bei Strick aus Naturfasern, also zum Beispiel bei Wolle und Kaschmir. Bei Jersey geht es auch super gut. Schwierig wird es leider bei Kunstfasern. Zwei Pullis mit Kunstfaseranteil, die ich besitze, werden daher leider wirklich mit den Monaten immer unansehnlicher. Irgendwie kann der Rasierer die Knötchen nicht „fassen“. Hm… sehr schade.

Meine dicken schwarzen Wintersocken aber, die nach einer Weile immer übersät sind mit hellen Fusseln, sehen nach der Rasur wieder klasse aus (Bild oben). Auch meine zwei Kaschmirpullover pflege ich damit regelmäßig (Bild unten).

Unverzichtbar ist der Fusselrasierer auch geworden, seit wir für Levi ein paar Wolle-Seide-Bodys besitzen. Diese sehen vor allem nach dem ersten Tragen echt schlimm aus. Nach dem Rasieren sind sie aber wieder wie neu! Je öfter sie getragen werden, desto weniger pillen sie dann auch und der Rasierer muss immer seltener ran.

Ein Hinweis aber noch zum Fusselrasierer: arbeitet in Ruhe und legt das Kleidungsstück ganz flach hin. Es ist sehr ärgerlich, wenn die Klingen mehr als nur die Fussel, also den Strick selbst, erfassen. Da gibt’s ein Löchlein. :( Ist mir ein Mal passiert und ist eher kontraproduktiv bezüglich Langlebigkeit.

 

Schmutzradierer kaufe ich in der Drogerie. Fusselrasierer gibt es dort manchmal ebenfalls. Auch ein großer Kaffeeanbieter hat sie ab und zu. Oder ihr schaut mal im Internet, in Kaufhäusern,…

Ich bin jedenfalls froh, diese zwei Helfer hier zu Hause zu haben, da ich meine Lieblingsdinge gern pflege und möglichst hübsch habe. Und es ist ja auch irgendwie viel nachhaltiger, sein Hab und Gut sorgfältig zu pflegen, anstatt es immer wieder mit etwas neuem zu ersetzen. Ihr wisst schon, Minimalismus und so… ;)

Liebste Grüße
Karina

 

11 comments

  • Susann

    Liebe Karina,

    was für ein großartiges Thema!! (da kommt auch bei mir gleich die Hausfrau zum Vorschein) Meinen Fusselrasierer habe ich in einem Kurzwarenladen gekauft. Wegen eines Schmutzradierers hatte ich schon länger überlegt und werde das jetzt auch unbedingt mal ausprobieren. Weißt du, ob sich damit auch Tapeten und Lichtschalter reinigen lassen?

    Bei mir ist der Frühjahrsputz in diesem Jahr auch ein riesiges Thema. Wir wohnen zu sechst (vier Wohneinheiten) in einem Altbau mit sechs Etagen und sehr viel Gemeinschaftsfläche, die immer ziemlich vernächlässigt wurde. Die Fenster habe ich jetzt zum Glück fast alle geputzt und nebenbei entrümple ich vorsichtig, was sich da so in Jahrzehnten angesammelt hat. Es lohnt sich aber enorm, einfach nur ausmisten, reduzieren, reinigen – und schon werden auch alle anderen achtsamer, lassen weniger herumstehen usw. Magic Cleaning…

    Liebe Grüße
    Susann

    • karina

      Hallo Susann,
      bei Tapeten habe ich es noch nicht ausprobiert. Einfach mal probieren, kommt wohl auch sicher auf die Oberfläche der Tapete an. Und den Schmutz. ;) Für Lichtschalter klappt es bei mir super! Aber trotzdem bei dir erst mal an unauffälliger Stelle probieren.
      LG Karina

  • Rahel

    Hi :)

    Funktioniert der Schmutzradierer denn auch auf weißen Fliesen?

    Und wegen dem Fusselrasierer und den Chemiefasern kann ich dir als Textiltechnologin sagen, dass das an der Festigkeit der Fasern liegt. Die sehr starken Chemiefasern lassen sich praktisch nicht abreißen und vermutlich ist das Messer dafür auch nicht scharf genug. Ich hatte schon Erfolg mit neuen Einwegrasierern, bei denen die Klingen noch scharf sind. Aber natürlich muss man dabei noch viel mehr aufpassen, keine Löcher in die Strickware zu schneiden.

    Liebe Grüße
    Rahel :)

    • karina

      Hallo Rahel,
      ich denke, auf weißen Fliesen müsste der super gut funktionieren! Probiere es mal!
      Danke für die Info mit dem Fusselrasierer und den Chemiefasern! Wieder was gelernt. :)
      LG Karina

  • Jenny Scholz

    Liebe Karina!

    ohne den Schmutzradierer geht hier auch gar nichts! Wir haben auch ziemlich viele weiße Möbel und weiße Wände, da ist das Teil bei drei Kids einfach unverzichtbar! Als wir im letzten Jahr umgezogen sind, sind wir dank des Schmutzradierer sogar um eine Renovierung (Streichen der gesamten Wohnung) herum gekommen! Wir haben mit dem Radierer einfach sämtliche Wände wieder weiß bekommen. Und der Vermieter hat es überhaupt nicht bemerkt und nix zu bemängeln gehabt…unfassbar!!!
    Liebe Grüße nach Hamburg!!

    • karina

      Echt??? Das klingt ja super!
      Ich tupfe an bekleckerte Stellen immer wieder etwas Wandfarbe drauf, funktioniert auch und hier sieht es auch aus wie frisch eingezogen. Naja, fast… ;)
      LG Karina

  • fim.works

    Einen Fusselrasierer habe ich auch, liebe Karina! Und ich möchte ihn nie mehr missen. Wie viele Oberteile ich damit schon wieder in einen Neuzustand versetzt habe, kann ich gar nicht mehr zählen. Ich kann auch nicht verstehen, warum so viele Menschen mit pilliger Kleidung herumlaufen, wenn es doch ein so tolles Werkzeug dagegen gibt!
    Mit Schmutzradierern bin ich nicht warm geworden – vielleicht habe ich sie auch nicht richtig angewandt.
    Hab Dank für diesen informativen Post!

    Hab noch eine schöne Restwoche … Frauke

    • karina

      Gerne Frauke, und schön zu hören, dass du auch so gute Erfahrungen mit den Fusselrasierern gemacht hast!
      LG Karina

  • Susann

    Liebe Karina! Hab tausend Dank für diesen unglaublich tollen Tipp mit dem Schmutzradierer. Ich habe mir welche im DM geholt (die sind ja auch echt günstig!) und wollte heute nur mal kurz probieren – und hab dann drei Stunden die Radierer nicht mehr aus der Hand gelegt.

    Unsere hellen Kunstlederstühle in der Küche sehen jetzt aus wie neu, meine weißen Keramik-Topfuntersetzer ebenfalls und alle Nerv-Flecken im Inneren der Küchenschänke sind weg. Am unglaublichsten waren aber die Test-Erfolge im Treppenhaus. Das ist noch ganz frisch vom Frühjahrsputz, aber eben auch schon 104 Jahre alt, was nun mal einige Spuren hinterlässt. ABER: Die Spuren auf dem Steinboden gehen weg, undefinierbare – und bislang unputzbare – Punkte auf dem Holz ebenfalls und selbst die Tapete läss sich putzen damit. WAHNSINN. Ich bin dir soooo dankbar!

    Ganz viele Grüße Richtung Norden, ich freue mich auf weitere Tipps!
    Liebe Grüße
    susann

    • karina

      Suuuper cool! Mann, und ich hab mir schon Gedanken gemacht, ob die Schmutzradierer wirklich ein Tipp sind oder ob sie eh jeder kennt. Aber scheinbar nicht! Ich finde es genial, dass bei dir nun tatsächlich alles wie neu erscheint und freu mich total mit dir!!! :)
      LG Karina

      • Susann

        Ich kannte die Schmutzradierer tatsächlich nicht… Aber besser spät als nie! Gestern habe ich mir die Tapeten in der Wohnung vorgenommen, heute die weißen Ikea-Mülleimer. Großes Putz-Kino ;) Mein Schmutz-Radar ist jedenfalls an.

        Liebe Grüße
        Susann

Leave a Comment

IMPRESSUM   DATENSCHUTZ